Identity Bridge Part3: AzureAD – Archtitektur

Die Infrastruktur für Azure AD hat nur wenige Komponenten. Sofern bereits eine Azure Subscription existiert, muss lediglich der sogenannte „Azure AD Connect“ in der lokalen Infrastruktur installiert werden.

Der Azure AD Connect lässt sich einfach installieren. Er ist nicht als Clusterlösung verfügbar. Man kann jedoch eine zweite Installation durchführen und den zweiten Server in den „Staging Mode“ versetzen. Der Staging Mode ist eine passive Instanz, die manuell aktiv geschaltet werden muss sobald sie benötigt wird. Die für Azure AD Connect benötigte Datenbank kann auf einem SQL Cluster liegen. Und es sollte sichergestellt werden, dass die Datenbank für beide Azure AD Connect Instanzen zugreifbar ist.

 

In diesem Fall lohnt sich ein Blick auf die Seite https://docs.microsoft.com/en-us/azure/active-directory/connect/active-directory-aadconnect, die es, wie ich finde, sehr gut beschreibt.

 

Viele Grüße,

Jean.

Inhalt:

Identity Bridge Part1: Einleitung

Identity Bridge Part2: Azure AD – Was ist das?

Identity Bridge Part3: AzureAD – Archtitektur

Identity Bridge Part4: AzureAD – AD Strategie und Installation

Share Button

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*